Die Sache mit dem Boden

Artikel Klimadebatte
Freitag, 08.03.2024
Täglich gehen in Österreich rund 12 Hektar – also 12 große Fußballfelder – an natürlichem Boden verloren. Diese werden vorrangig von Siedlungsflächen, Straßen und Gewerbegebieten in Anspruch genommen. Mehr als die Hälfte davon wird versiegelt. Um die Versiegelung ist kürzlich eine politische Debatte entbrannt. Der Auslöser: Vertreter:innen von Bundesländern, Gemeinde- und Städtebund haben eine „Bodenstrategie“ beschlossen. Allerdings ohne die Bundesregierung und ohne Obergrenze für den Bodenverbrauch.

Warum sind natürliche Böden so wichtig für das Klima?

  • CO2-Speicher: Böden sind die größten Senken für Kohlenstoff. Ein einziger Hektar eines intakten Moors nimmt jährlich bis zu einer Tonne CO2 aus der Atmosphäre auf. Das entspricht in etwa dem durchschnittlichen jährlichen Ausstoß eines kleinen Autos. Auch Grünland, Wälder und nachhaltig bewirtschaftete Äcker können CO2 speichern.
  • Kühlung: Wird ein Boden bestmöglich mit Wasser versorgt, kühlt er gemeinsam mit der darauf wachsenden Vegetation die Umgebung. Ein Hektar kühlt die Lufttemperatur um bis zu 5 °C ab.
  • Wasserversickerung: Funktionsfähige Böden, in denen Wasser gut versickern kann, spielen eine wesentliche Rolle, um Katastrophen wie Überschwemmungen und Muren vorzubeugen – und sie liefern Wasser in trockeneren Phasen.

Da gesunde Böden viele Vorteile bringen, braucht es eine verbindliche Grenze. Anders als im politischen Diskurs behauptet, heißt das aber nicht, dass Gemeinden nicht mehr bauen dürfen. Vielmehr ist es an den Ländern, sinnvolle Maßnahmen für Bodenschutz zu setzen. Dazu zählt: die Forcierung der Nutzung und Sanierung von Bestand, die Förderung großflächiger Entsiegelung, und sinnvoller Nachverdichtung. Um Gemeinden kein absolutes Limit vorzugeben und den Flächenverbrauch zwischen den Gemeinden dynamisch zu regeln, wäre die Einführung einer Flächenbörse möglich.

Mehr zum Thema

swiper-icon-prev
swiper-icon-next
Analyse Erneuerbare Energie Klimadebatte

[KON]KLUSIO: Mit Technologieklarheit gegen Trugbilder

Technologische Entwicklungen spielen eine zentrale Rolle für eine klimaneutrale Gesellschaft und Wirtschaft. Häufig werden jedoch Technologien als vermeintliche Lösungen beworben, die noch nicht marktreif oder in der breiten Anwendung ineffizient sind. Solche Technik-Trugbilder verschleppen den Ausbau jener klimafreundlichen Technologien, die bereits zur Verfügung stehen und sich als wirksam, effizient und kostengünstig erwiesen haben. Um für Planungssicherheit zu sorgen und Ressourcen bestmöglich einzusetzen, braucht es deshalb Technologieklarheit.

20.03.2024

Grafik Klimapolitik Klimadebatte

Infografik: Von Verschleppung zur Beschleunigung

Unsere erste [Kon]klusio zeigt, wie Maßnahmen und Entscheidungen im Klimaschutz verschleppt werden. Das klingt erstmal negativ. Doch die Taktiken dahinter zu verstehen, gibt uns auch eine Chance. Raus aus verfahrenen Positionen – hin zu einem konstruktiven Dialog. Aber wie genau können wir von der Verschleppung in die Beschleunigung von Maßnahmen kommen? Das beantwortet die folgende Infografik.

24.02.2024

Analyse Klimadebatte Klimapolitik

[KON]KLUSIO: Wie Klimaschutz verschleppt wird

Der Werkzeugkoffer für effektiven Klimaschutz liegt bereit. An welchen Stellschrauben gedreht werden muss, ist bekannt und die Dringlichkeit wird immer klarer. Trotzdem werden die notwendigen Entscheidungen hinausgezögert, während sich die Lage verschärft. Kurz: Klimaschutz wird verschleppt. Die Taktiken, die dazu eingesetzt werden, sind vielseitig und oft schwer zu erkennen. Gemeinsam haben sie, dass sie vorhandene Unsicherheiten und berechtigte Sorgen verstärken und mit Desinformation vermischen. Um Handlungsspielraum im Klimaschutz zurückzugewinnen, gilt es, Verschleppungstaktiken [1] zu erkennen und entkräften.

16.02.2024

Umfrage Klimadebatte

Menschen wollen weniger Polarisierung und mehr Klarheit in Klimafragen

In Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut marketagent hat KONTEXT Anfang des Jahres eine repräsentative Umfrage zur Klimadebatte durchgeführt. In dieser wird deutlich, dass die Klimakrise zwar in den Köpfen der Menschen angekommen ist, viele sich in der Debatte zwischen Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft jedoch zunehmend verloren fühlen.

31.01.2024

Einordnung Klimapolitik

EU-Klimaziel 2040: Der Teufel steckt im Detail

Am Dienstag, den 06.02.24 wurde von der EU-Kommission ein Entwurf für das nächste Klimaziel vorgelegt: Bis 2040 soll der Treibhausgas-Ausstoß in der EU um 90 Prozent gegenüber 1990 sinken. Damit folgt die Kommission dem Vorschlag des wissenschaftlichen Beirats der EU. Ein wichtiger Schritt in Richtung Klimaneutralität bis 2050 ist es also. Aber: Das Ziel allein lässt viel Spielraum bei der Ausgestaltung – der Teufel steckt im Detail.

09.02.2024

Grafik Erneuerbare Energie

Erneuerbare überholen Kohle und Gas in der EU

Im vergangenen Jahr erreichten Erneuerbare ein Rekordhoch: Zum ersten Mal wurde mehr Strom aus Windkraft gewonnen als aus Gaskraftwerken. Wind-, Solar-, Wasserkraftwerke und Co. lieferten 44 Prozent des produzierten Stroms in der EU. Weniger als ein Drittel stammte hingegen aus fossilen Quellen. Das zeigt ein neuer Bericht des Thinktanks Ember.

15.02.2024

Artikel Klimafolgen

Golfstrom nähert sich dem Kipppunkt

Die gigantische Atlantische Umwälzströmung AMOC gilt als Schlüsselelement für das Klima auf dem Planeten. Noch in diesem Jahrhundert könnte die Klimakrise zum Zusammenbruch des gewaltigen Förderbandes im Atlantik führen, das warme Luft nach Europa bringt. Das zeigt eine aktuelle Studie aus den Niederlanden. Wegen der Erderhitzung und dadurch schmelzendem Eis gelangt zunehmend kaltes Süßwasser in den Atlantik und schwächt die Strömung ab. Die Studie zeigt deutlich: Passiert das zu lange, kollabiert das gigantische Wasserförderband.

16.02.2024

Einordnung Klimapolitik

EU-Liefergesetz: Bürokratie- und Kostenargument eingeordnet

Das EU-Lieferkettengesetz soll Umwelt- und Menschenrechte entlang globaler Lieferketten verbessern. Dabei übernehmen Unternehmen Verantwortung für Arbeitsbedingungen und Umweltschäden durch ihre Produktionsabläufe. Unter anderem die Zweifel von Österreich und Deutschland haben dazu geführt, dass vergangene Woche die Abstimmung zum Gesetz auf unbestimmte Zeit vertagt wurde.

16.02.2024